U14: 12. Judo Bonsai Cup in Remagen (04.11.17)


Von wegen Bonsai!

Remagen. Kleine, zierliche Bäume in Schalen hat man vor Augen, wenn von "Bonsai" die Rede ist. Mögen auch einige der Teilnehmer des 12. Judo Bonsai Cup körperlich (noch) klein gewesen sein, so zeigten sie doch große Kampfesleistungen in der Rheinhalle direkt neben den geschichtsträchtigen Überresten der alten Rheinbrücke von Remagen, wo vor über 70 Jahren ganz andere Kämpfe stattgefunden hatten ...
Für den JCU starteten Tobias Bächle, Victoria Daschiev und Ines Schiffler, alle in der Altersklasse U14. Tobias, jüngster Jahrgang U14, verpasste denkbar knapp die nächstniedrigere Gewichtsklasse und hatte in seiner teilnehmerstarken Gruppe, wie schon öfter, regelrechte "Bären" als Gegner. Unbeeindruckt von deren körperlicher Überlegenheit, kämpfte er aktiv und verteidigte sich nach Kräften. Auch als er entsprechend dem Doppel-KO-System in die Trostrunde kam, gab er nicht auf, sondern setzte alle ihm zu Gebote stehenden Techniken und unermüdliche Ausdauer ein, was ihm in der Gesamtwertung Platz 7 einbrachte. Hut ab vor dieser Unerschrockenheit!

Bonsai

Für Victoria Daschiev, die seit einem reichlichen halben Jahr beim JCU Judo betreibt, war es der erste Wettkampf. Auch sie ließ sich von ihren vielen turniererfahrenen Gegnerinnen in keinster Weise aus der Ruhe bringen und kämpfte sehr offensiv, zeigte einen Eingang bzw. Wurfansatz nach dem anderen. Mit diesem immer blitzschnellen und intuitiven Technikeinsatz gelangen ihr Überraschungssiege, bis sie durch die spätere Turniersiegerin in die Trostrunde gelangte. Im spannenden Kampf um Platz 3 musste sie sich schließlich knapp geschlagen geben. Zu diesem hervorragenden Turnierdebüt herzlichen Glückwunsch!
Auch Ines Schiffler, ebenfalls jüngster Jahrgang U14, hatte in ihrer Gewichtsklasse etliche "harte Nüsse" zu knacken. Mit ihrer Wettkampferfahrung, immer flexibler eingesetzten Angriffstechniken und geschickten Kontern gelang es ihr, sich in harten Kämpfen siegreich ins Finale vorzuarbeiten. Hier traf sie auf eine Gegnerin, die bereits auf den Südwestdeutschen Meisterschaften erfolgreich gekämpft hatte. Beide Mädchen lieferten sich einen erbarmungslosen Fight, und Ines zeigte sich dem fulminanten Kampfstil ihrer Kontrahentin durchaus gewachsen. Am Ende verlor sie nur knapp - und erzielte damit Silber. Gratulation zu diesen großartigen Kampfleistungen!
Kompliment auch an den Gastgeber, den TV Remagen von 1877 e.V., für gute Organisation, Freundlichkeit und die insgesamt angenehme Atmosphäre.